Unsere Vorgehensweise

Das Holz wird als Stammware aus der umliegenden Region unseres Standortes in Form von Langholz von einem Langholztransporter zu uns geliefert. Nach der Anlieferung wird die Ware auf eine durchschnittliche Länge von ca. 4 – 6 m gesägt und nach Durchmessern von 10 – 45 cm und +45 cm sortiert.

Anschließend werden die Stämme auf die Rundholzaufgabe des Sägespaltautomaten gelegt, um dann in den Sägekanal einzulaufen, in dem diese auf die gewünschte Länge (25 cm, 33cm und 50 cm) abgetrennt werden. Diese kurzen Holzstücke werden nun von einem Stempel durch ein Spaltmesser gedrückt, bei dem das Holz in kleinere Stücke aufgespalten wird. Die Holzscheite werden mittels eines Förderbandes auf einen Splissabscheider befördert, welcher die Holzscheite von kleineren Holzsplittern trennt. Abschließend fällt das fertige Stückgut in die Verpackungstrommel welche auf einer Palette steht.

Die befüllte Verpackungstrommel mit Inhalt von 1,5 Schüttraummeter wird mittels eines Staplers zur Wickelstation gefahren. Die Verpackungsanlage wickelt das Schüttgut und die Palette mit einem Netz ein. Die fertigen Paletten werden im Freien gelagert, so dass diese dann an der Luft trockenen oder gegebenenfalls zusätzlich noch maschinell auf die gewünschte Restfeuchte von ca. 18 Prozent getrocknet werden.